Anam Ar Ais:
die Lösung von Beziehungs- und Sexualfäden

Anam Ar Ais bedeutet »die Seele ganz zurück« und ist eine der hohen Heilkünste der keltischen Schamanen und PriesterInnen. Sie dient dazu, aneinander gefesselte Seelen zu lösen und bei Verlust eines geliebten Wesens das Leid wunderbar zu lindern.
Anam Ar Ais das Mittel der Wahl wenn einer sein Herz an jemanden »verloren« hat, ein Stück der eigenen Seele vom anderen mitgenommen wurde oder eine Herzenswunde nicht heilen will.

► Beziehungsfäden zu lösen bzw. das Trennen von Sexualfäden dauert 45 – 60 Minuten und kostet 83,- €.


 

Wenn sich Menschen in Beziehungen füreinander öffnen, öffnen sich auch die Lichtkörper und gleiten ein Stück ineinander. Dieses Vermischen oder Verschmelzen der Lichtkörper macht auch einen Teil des Zaubers aus, den liebende Paare verspüren.

Bei Trennungen kann es darum sein, dass die Lichtkörper nicht einfach wieder auseinandergleiten, sondern beide Partner jeweils Stücke der Seelenenergie des anderen in ihrem Lichtkörper mit sich nehmen. Doch diese Stücke Seelenenergie bleiben über feine Lichtfäden mit ihrem eigentlichen „Eigentümer“ verbunden und so „hängt“ man dann im wahrsten Sinne des Wortes aneinander.

Dies kann unter anderem dazu führen, dass man sich nicht wirklich lösen kann, der Verlustschmerz nicht aufhört bzw. weniger wird oder dass eine neue Beziehung verunmöglicht wird.

Auch die körperliche Vereinigung, also Sex, stellt Lichtfäden her, über die Energien abgezogen werden können, was zu scheinbar unerklärlicher Müdigkeit und Erschöpfung führt.
Mit Anam Ar Ais können auch diese unerwünschten Sexualfäden behutsam gelöst werden.

► Durch Anam Ar Ais wird NICHT das Band von Herz zu Herz, das Wesen bei liebenden Beziehungen verbindet, gelöst. Im Gegenteil, manche Beziehungen – gerade wenn man als Paar oder Familie sehr verstrickt ist – profitiert vom befreienden Rücktausch der Seelenenergieanteile und das Herzband kann heller und stärker leuchten als zuvor.

Ein Beispiel:

Maren lebt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Julie zusammen. Die drei sind – vor allem, seit der Vater sie verlassen hat – eine eingeschworene Gemeinschaft und halten zusammen wie Pech und Schwefel. Maren liebt ihre Mutter und auch Julie sehr – aber oft hat sie den Eindruck, dass ihr daheim die Luft zum Atmen fehlt. Immer öfter explodieren die Gefühle und Empfindlichkeiten in Streit.
Dies ist ein klarer Fall von Beziehungsfesseln – die Lichtkörper der Drei sind so miteinander verwoben und verquickt, dass die Individualität darunter leidet.
Nach dem Entwirren und Lösen der Beziehungsfäden gibt es zwischen dem Dreiergespann nach wie vor manchmal Auseinandersetzungen – aber die gestalten sich nicht mehr wie das Explodieren eines Dampfkochtopfs, sind viel sachlicher und auch deutlich seltener geworden.

► Diese Art von Vermischung der Lichtkörper und Beziehungs“fesseln“ ist nicht nur auf rein menschliches Miteinander beschränkt. Beziehungsfäden können ebenso zu Tieren oder Orten und Häusern entstehen.
► Auch mit Menschen oder Tiergefährten, die schon diese Welt verlassen haben, können Beziehungsfäden heilsam gelöst werden (siehe Beispiel unten „Delia“)

Weitere Beispiele für das Wirken von Anam Ar Ais:

Wenn Sie das Wissen um die energetischen Beziehungsfesseln erst einmal ins Bewusstsein gerückt haben, wird Ihnen schnell auffallen, wie viele Menschen in Abhängigkeit leben und an Beziehungen gefesselt sind, die leidvoll sind oder das Finden des wahren Seelenpartners bzw. das Erfüllen der eigenen Bestimmung verhindern. Viele dieser Menschen würden diese Fesseln nur zu gern abstreifen und die Beziehung verlassen, fühlen sich dazu aber nicht in der Lage.

Martina und Hans sind in ihrem gesammten Freundeskreis als »Die können nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander« bekannt. Getrennt sind sie schon seit Jahren, und keiner versteht, warum sie sich nicht endlich scheiden lassen.
In all den Jahren seit ihrer Trennung hatte Martina keine Liebesbeziehung mehr. Sie hat oft versucht, den Kontakt zu Hans abzubrechen, aber sie hat es einfach nie lange durchgehalten. Er tut ihr so leid und sie fühlt sich immer noch für ihn verantwortlich.
Fünf Wochen nach Anam Ar Ais erlebt Martina eine Überraschung: Hans hat nämlich plötzlich eine Freundin, und er hat ihr telefonisch mitgeteilt, dass er den Kontakt zu Martina nun sachlicher zu halten gedenkt. Aber das Überraschendste an dem Ganzen ist für Martina, dass sie sich Jahre lang vor diesem Augenblick gefürchtet hatte – und nun einfach nur erleichtert ist. Sie konnte ihm sogar alles Gute wünschen.

Als Ralf Bea eröffnet, dass er verheiratet ist und seine Frau nicht verlassen wird, ist Bea regelrecht im Schockzustand. Doch Bea weiß nun auch, dass sie mit dieser Beziehung nur Lebenszeit verschwendet, aber sie kann nicht anders.
Zur Behandlung kommt sie mit einem einzigen Wunsch: die Kraft aufzubringen, sich von Ralf zu trennen und wieder frei zu sein.
Nach der Anam Ar Ais Behandlung ist Bea enttäuscht, weil sie von der Rückgabe der Seelenenergien nichts gespürt hat und sich keinen Deut anders fühlt.
In der darauffolgenden Woche findet sie es aber doch bedeutsam, dass Ralf sich besonders um sie bemüht und sie zweimal mit ganz romantischen Einfällen überrascht. Sie schöpft neue Hoffnung … bis sie heimlich sein Handy kontrolliert und eine zärtliche SMS an seine Frau findet. Sie explodiert. Und das erste Mal hat ihre Wut so viel Kraft, dass Bea kurzerhand Schluss machen kann. Die folgenden Tage sind nicht leicht für Bea. Aber in der Nacht des großen Streits hat sie geträumt, dass ein Engel ihr seine Hand auf die Schulter legt und ihr zunickt. Seitdem spürt sie den Engel immer, wenn es besonders herausfordernd für sie ist – und sie schafft es, Ralf nicht anzurufen. Als Bea Ralf Wochen später mit einer Frau Hand in Hand sieht, rührt sich gar nichts in ihr. Sie ist frei.

Delia will die Beziehungsfesseln zu ihrem verstorbenen Vater trennen, da auch noch nach Jahren der Schmerz und das Vermissen nicht aufhören. Sie wollte es alleine nach Anleitung im Buch „Anam Ar Ais“ versuchen, hatte jedoch zu viel Angst, dass sie vor lauter Weinen kein Wort herausbringen wird. Nach der Fädentrennung erhält Delia von der Anderen Welt ein Geschenk. Es ist ein kleiner, leuchtender Stern, der sich direkt auf ihr Herz setzt. Sobald sie an den Stern denkt, wird es in ihr ganz ruhig und friedlich. Die Trauer ist auch Wochen nach der Behandlung nicht weg – aber es ist viel leichter geworden und Delia ist zuversichtlich, dass sie künftig noch besser damit umgehen können wird.

Schamanische Energiemedizin ersetzt keinen Arztbesuch, medizinische oder psychotherapeutische Versorgung.
Arztbesuch, medizinische Versorgung oder Psychotherapie ersetzen keine schamanische Energiemedizin.
Schamanische Energiemedizin, Arztbesuch, medizinische und psychotherapeutische Versorgung können sich gegenseitig gut ergänzen und unterstützen.